Call for Papers – Posterpräsentation

Viele von euch möchten zur StoffyCon 2019 kommen, haben aber bereits andere Termine. Daher rufen wir auf zum Call for Papers!

Auf der StoffyCon 2019 wird es über das ganze Wochenende eine Posterpräsentation geben. Was genau das ist, seht ihr weiter unten. Der Vorteil ist, dass ihr ein Poster einreichen könnt, auch wenn ihr selbst nicht da seid.

Das Thema eines Posters könnt ihr frei wählen. Gibt es einen Bereich, in dem ihr euch sehr gut auskennt? Oder möchtest ihr einfach eure Erfahrungen teilen? Ihr könnt auch ein interaktives Poster gestalten, bei dem die Anwesenden noch etwas dazu schreiben können. Das könnte zum Beispiel eine Fragen- oder Ideen-Sammlung zu einem bestimmten Thema sein. Lasst eurer Kreativität freien Lauf.

Die Posterpräsentation kann auch zur Vorbereitung eines Vortrags für die StoffyCon 2020 genutzt werden. Sprecht uns einfach an, wenn ihr im März 2020 einen Vortrag, einen Workshop oder ähnliches halten möchtest.

Was ist eine Posterpräsentation?

  • eine kurze und übersichtliche Aufbereitung von Themen
  • der Inhalt kann vor Ort weiter ausgearbeitet oder ergänzt werden
  • die Poster hängen das ganze Wochenende zur Ansicht aus

Beispiele für Themen:

  • Stoffe, worauf achten? kbA, Oeko-Tex…was heißt das? Warum darauf achten? Welche Firmen produzieren regional, nachhaltig, fair…?
  • Less Waste + Stoffwindeln → Worauf sollte man achten (Mirkofaser, waschen etc.)
  • Rezepte (Waschmittel, etc.)
  • Sammlung zu Windelpassformen

Hier findet ihr die Vorlage und ein Poster-Beispiel. Der Vorlage könnt ihr vor allem den Aufbau und die Schriftgröße entnehmen. Die Schriftarten werden  anschließend noch an unser Corporate Design anpassen. Ihr könnt sie dem Poster-Beispiel entnehmen.

Die Kopf- und Fußzeile wird immer gleich gestaltet sein. Ihr werdet dort als Autor*in aufgeführt. Wenn ihr mögt, fügen wir auch euer Logo ein. Für den Hauptteil, könnt ihr selbst überlegen, ob ihr lieber Diagramme nutzt, Stichpunkte macht oder einen Fließtext schreibt. Bilder sind natürlich immer auflockernd.

Was kostet mich das?

Im Prinzip nur eure Zeit. Die Druckkosten übernehmen wir.

Meldet euch gerne bei hallo@stoffycon.de, wenn ihr Fragen oder Ideen habt. Wir sprechen dann gemeinsam ab, welche Themen passen und was ihr von uns noch braucht.

 

Das StoffyCon-Barcamp

Barcamp – Was ist das?

Das Barcamp stellt den Hauptteil der Stoffycon dar. Vielleicht habt ihr euch darüber gewundert, dass in diesem Programmbereich noch keine Themen stehen. Genau das ist nämlich die Besonderheit an der ganzen Sache: Es gibt keine festgelegten Themen! Ihr könnt einbringen, was euch interessiert und worüber ihr schon lange mal im Detail mit anderen BeraterInnen sprechen wolltet. Welche Themen dann bearbeitet werden, stimmt ihr gemeinsam ab. Wir von der Stoffycon helfen lediglich dabei, euch zu organisieren. Auch die Art der Erarbeitung bleibt euch überlassen: Diskussion, Gruppenarbeit oder Impulsvortrag. In den seltensten Fällen werdet ihr einen Frontalvortrag zu hören bekommen, viel mehr geht es darum zu schauen, wie sich die Session entwickeln.

Wir haben uns für diese Art des Kongresses entschieden, weil wir wollen, dass ihr als Beraterin mit euren Bedürfnissen im Mittelpunkt steht. Es sollen genau die Themen angesprochen werden, die euch stark beschäftigen und bei denen ihr den Austausch mit anderen Beraterinnen am dringendsten benötigt. Im intensiven Austausch mit anderen Beraterinnen, werdet ihr euch gut kennenzulernen und zukünftige Ansprechpartnerinnen ausmachen können!
Das alles hört sich jetzt sehr unorganisiert an – und soll auch so sein!

Barcampauf der Stoffycon – Wie funktioniert das?

Im Anschluß auf die Eröffnung der StoffyCon 2019 folgt eine kurze Vorstellungsrunde. Freitagabend und Samstagmorgen werden wir nutzen, um Themen zu sammeln, die ihr erarbeiten wollt. Die Sessions werden dann nach den Vorträgen eingeteilt. Die Ergebnisse werden Sonntag in der Feedbackrunde präsentiert.

Speakerin: Alicia Bode – Social-Media

Alicia Bode ist Mutter eines einjährigen Sohnes und wickelt seit Geburt mit Stoff. Aus Interesse wurde Leidenschaft und so ließ sie sich bei den Stoffwindelexperten im Sommer 2018 zur Beraterin ausbilden.

Sie berät im Raum Hamburg und Umgebung. Zusätzlich stellt sie Miet- und Testpakete für Wickelinteressierte bereit. Außerdem schreibt sie für den bekannten Stoffwindel- und Less-Waste-Blog „Stoffwindelguru„.

Schon in der Schwangerschaft startete sie mit ihrem Instagram-Account. Dort bloggte sie über alle Themen rund um das Schwangersein: Gefühle, Grundausstattung, Nestbau und auch damals schon Windeln!  Auf diesen Grundstock konnte sie später aufbauen.

Seit der Geburt ihres Sohnes testet sie sich durch diverse Windeln und teilt ihre Ergebnisse sowohl auf ihrem Instagram-Account: @alicia.und.die.stoffwindeln als auch bei @stoffwindelguru.  Mittlerweile hat ihr Account 2283 Follower und eine entsprechende Reichweite. Ihre Stories werden regelmäßig von bis zu 700 Accounts gesehen. Diese Größe zieht einige Kooperationen mit großen Herstellern und Händlern nach sich. Aber auch für das Beratungs- und Vermietungsgeschäft kann sich eine gute Social-Media-Strategie lohnen. Allerdings steckt auch entsprechende Arbeit und ein großer Zeitaufwand dahinter.

In ihrem Vortrag erfahrt ihr, wie sie sich in zwei Jahren einen der größten deutschsprachigen Stoffwindelaccounts aufgebaut hat, worauf es bei einem erfolgreichen Social-Media-Management ankommt und wie man seine Reichweite erfolgreich für das eigene Business nutzt. Dabei hat jedes Netzwerk seine eigenen Tücken und Stärken.
Im Anschluss könnt ihr in gemütlicher Fragerunde eure Themen diskutieren.

 

Speakerin: Fee Ronja – (Teilzeit-)Windelfrei und Stoffwindeln in der Beratung

Foto: Fee Ronja Schneis-Brönner (www.ronja-wolfstochter.de)

Fee Ronja von Ronja Wolfstochter – Bindungsmomente ist Artgerecht Coach, Trageberaterin und Stoffwindelberaterin. Ihr Herz schlägt für eine Bedürfnis- und Bindungsorientierte Lebensweise. Da liegt Windelfrei nicht fern, denn die Ausscheidungen betreffen die Grundbedürfnisse von Babys.

Sie ist seit 2018 zertifizierte Stoffwindelexpertin und berät in Regensburg. Außerdem schreibt sie für den bekannten Stoffwindel- und Less-Waste-Blog „Stoffwindelguru„.

Auf der Stoffycon 2019 spricht sie über ihr Steckenpferd: Windelfrei.

„Die Babyblase wird tatsächlich von Anfang an durch das unwillkürliche Nervensystem reguliert. Im ruhigen Tiefschlaf etwa bleiben Babys trocken – erst wenn sie in den leichten Schlaf auftauchen oder ganz aufwachen, entleert sich die Blase. Auch tagsüber können schon Babys den Urin für eine kurze Zeit halten.“
~Herbert Renz-Polster „Wie Kinder sauber werden“ 

In ihrem Vortrag wird sie einen Einblick in die Themenwelt „Windelfrei“ gewähren. Dabei wird es nicht nur darum gehen, wie man Babys ab Geburt abhält. Viel mehr ist es auch möglich, noch als Spätstarter einzusteigen und die Zeichen des Säuglings richtig zu deuten. Beide Varianten werden kurz erläutert. So können für zukünftige Beratungen Argumente gesammelt werden, die unsicheren Eltern die Ängste nehmen können.

Für die Beratung ist außerdem besonders wichtig zu wissen, welche Wickelsysteme und welches Equipment für Windelfrei besonders geeignet ist. Gibt es spezielle Marken und Materialien, die Berater*Innen kennen und weiterempfehlen sollten?

Das Thema Windelfrei wird jedenfalls immer öfter in Beratungen angesprochen. Wie gehen wir als Berater*Innen gut auf das Thema ein, auch wenn wir selbst nicht windelfrei praktizieren? Wie können wir Eltern Mut machen, darauf zu vertrauen, dass die Kommunikation zwischen ihnen und dem Baby klappen wird? Wie können wir gleichzeitig hohen Erwartungen begegnen und den Eltern vermitteln, dass Windelfrei nicht gescheitert ist, falls mal etwas daneben geht?

 

StoffyCon Anmeldestart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist so weit: am kommenden Freitag, 01. März um 14 Uhr fällt der Startschuss für die Anmeldungen zur StoffyCon 2019! Wir sind schon unglaublich aufgeregt und feilen fleißig am Update der Homepage.

Natürlich werdet ihr auch endlich das Programm sehen können: Alle wichtigen Infos zu Unterkünften, Aktivitätsmöglichkeiten und Vorträgen findet ihr dann online. Außerdem wird es auch einen Stoffycon-Insta-Account geben, damit ihr einen zentralen Account habt, dem ihr für Neuigkeiten folgen könnt.

Und noch etwas: Wir haben leider nur begrenzt Plätze zur Verfügung, deshalb meldet euch schnell an!

Was ist die StoffyCon?

Durch die Umfrage zum Programm der #stoffycon haben wir gemerkt, dass es noch ganz unterschiedliche Vorstellungen davon gibt, was die StoffyCon in diesem Jahr sein soll. Daher möchten wir noch einmal genau sagen, wie wir als Organisatorinnen den Congress sehen: zwar soll die Vernetzung 2019 einen großen Teil des Congresses ausmachen, jedoch möchten wir mit der StoffyCon auch eine Plattform für einen fachlichen Austausch bieten.

Wie in anderen Post bereits erwähnt, können Familien gerne mit zum Congress kommen. Sie sind jedoch nicht als Teilnehmer*innen gedacht. Für die Familien werden wir kein ausgefeiltes Programm planen, denn jede Familie hat ja unterschiedliche Vorlieben.

Wir werden jedoch eine Liste an Aktivitätsmöglichkeiten in der Umgebung der Jugendherberge zusammenstellen. Daneben werden wir am Samstagnachmittag Ausflugsangebote planen, an denen alle mit ihren und anderen Familien teilnehmen können. Sollte es schlechtes Wetter geben, haben wir einen Spielraum in der Jugendherberge eingerichtet.

Ihr findet uns auch auf Facebook auf der StoffyCon Seite und Instagram unter @juni_abend_stoffwindelberatung und @trageweise

Rückblick: Planungswochenende

Unser Planungswochenende in Trier hat sich wirklich gelohnt! Das Programm steht soweit. Uns fehlen nur noch ein paar positive Rückmeldungen von Referent*innen, um es euch in zwei Wochen vorstellen zu können.

Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal an alle, die an der Umfrage auf Instagram teilgenommen haben. Das war uns bei der Planung eine große Hilfe. In der Umfrage wurde recht deutlich, dass euch vor allem der Austausch und Interaktivität am Herzen liegt. Wir haben das Programm daher so gestaltet, dass frei wählbar ist, wie viel inhaltlichen Input man an dem Wochenende möchte.

Ein großer Dank geht auch an unsere Männer und Kinder. Sie haben das Planungswochenende super mitgemacht und uns den Rücken frei gehalten. So sind wir mit fast allen Punkten durchgekommen!

Über uns: Lydia


Das StoffyCon-Team: ich bin Lydia von @juni_abend_stoffwindelberatung . Seit kurzem bin ich 31 Jahre, habe eine Tochter von fast 2,5 Jahren und ein Baby in meinem Bauch.
Schon in der letzten Schwangerschaft war mir schnell klar: wir wickeln mit Stoff! Allerdings stellte sich die Umsetzung dann als schwierig heraus. Denn die kleine Tochter hatte eine starke Hüftdysplasie und entsprechend ab Tag 1 eine Pavlik-Bandage und anschließend eine Tübinger Schiene. Da Stoffys drunter zu wickeln bekamen wir als Neulinge schlicht nicht hin.

Eine Begleitung und Beratung wäre hier so hilfreich gewesen! Diese Erfahrung bestärkte mich darin eine Ausbildung zur Stoffwindelberaterin zu machen. Nach dem Praxistag war ich auch sehr froh darum, mit einer kleinen Gruppe die Kontaktdaten ausgetauscht zu haben. Gerade beim Thema Selbstständigkeit und dem ganzen Datenschutz-Chaos im März war das richtig gut! Schnell haben wir uns gewünscht, dass es auch regelmäßig einen Austausch in größerer Gruppe geben möge. Und so war die Idee eines Stoffwindel-Congresses geboren.

Apropos geboren: ich hoffe ich kann gut an der StoffyCon teilnehmen. Wenn mein 2. Kind pünktlich kommt, dann haben wir nämlich einen 2-Wochen-Puffer bis August 😅. Ich spreche mal mit dem Kind, wie wir das am besten timen.

StoffyCon: Eure Wünsche

Wir wünschen euch ein schönes neues Jahr und hoffen, ihr seid gut gestartet. Der Beginn eines neuen Jahres geht oft einher mit Vorsätzen, Ideen, Wünschen und Träumen. Urlaube werden geplant, Ziele werden niedergeschrieben. Der Jahreswechsel sorgt dafür, dass wir gefüllt sind mit frischem Mut und Tatendrang.

Ende Januar trifft sich das StoffyCon-Team, um genau das zu tun! Unsere Pläne werden konkretisiert und wir werden festlegen, wie genau die StoffyCon dieses Jahr aussehen soll. Wir drei sind schon sehr gespannt, wie das Ergebnis aussehen wird, obwohl wir natürlich schon eine grobe Struktur und viele Idee haben.

Durch eure Rückmeldungen wissen wir: auch ihr habt Wünsche und Ideen für unser Treffen. Wie stellt ihr euch die StoffyCon ’19 vor? Was wünscht ihr euch konkret? Wir freuen uns, wenn ihr uns auch bei diesen Fragen so viele Nachrichten schreibt, wie ihr es bereits getan habt. Gerne auch noch mehr! Denn die StoffyCon soll ein Event von Stoffwindelberater*innen für Stoffwindelberater*innen werden!

Schreibt uns gerne ein Kommentar oder eine E-Mail an hallo@stoffycon.de
Folgt uns auf Facebook und Instagram (@trageweise und @juni_abend_stoffwindelberatung)! Dort werdet ihr sicher den ein oder anderen Einblick in unsere Vorbereitungen bekommen.

Über uns: Anna

Ich bin 32 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder, Charlotte (fast 4) und Frederick (18 Monate).

Mein Weg zum Wickeln mit Stoffwindeln dauerte etwas länger als bei den anderen. In der Schwangerschaft mit Charlotte keimte der Gedanke schon kurz auf, aber ich war schnell überfordert mit den Angeboten und der Handhabung – vor allem Lagerung und waschen. Mein Mann hatte auch nicht viel für das Thema übrig und so beschäftigte ich mich nicht weiter damit.

In der zweiten Schwangerschaft kam das Thema Stoffwindeln dann wieder in mir hoch. Ich klemmte mich dahinter und fand schon bei meinen ersten Recherchen die Ausbildung der Stoffwindelexperten. „Perfekt!“ dachte ich mir. Mit der Argumentation mein Beratungsangebot damit sehr gut abrunden zu können, überredete ich meinen Mann und belegte hochschwanger den Onlinekurs. Ein großes Paket mit verschiedensten Windeln zog noch vor der Geburt bei uns ein, ich brauchte ja einen Grundstock für die ersten Beratungen und so konnte ich mich mit Frederick in Ruhe durch alle Systeme und Hersteller testen. Bald darauf kam auch schon der Praxistag.

Ich bin sehr froh, den Schritt zur Beraterin gewagt zu habe. Ich habe nicht einen Moment bereut, mit dem Wickeln mit Stoffwindeln begonnen zu haben, dafür schon oft, es bei meinem ersten Kind nicht getan zu haben. Das war mit ein Grund für mich Beraterin zu werden, damit andere unsichere Eltern eine fundierte Entscheidung treffen können, weil sie eine kompetente Beratung erhalten können.